Goodiz

ideas & proofs for happiness and wellbeing

Pimentos

Kann nicht genug davon kriegen – Pimientos de Padrón

Nieves (unsere „best soul ever” in Frankfurt) kam aus Galizien und trotzdem hat sie uns nie Pimientos de Padrón – die jungen, grünen, noch unreifen Paprikaschoten aus dem spanischen Pedron – gekocht. Vor ein paar Wochen habe ich sie als Tapas hier entdeckt: http://www.uptown-gastro.ch/de/skylounge. Ein Besuch der Skylounge in Zug loht sich aus vielen Gründen. U.A. ist die Aussicht ein Hit. Nun aber zu den kleinen grünen Spaniern. Sie sollen manchmal richtig scharf sein (ich hatte aber noch nicht das Vergnügen), sind wahnsinnig gesund (Paprika/Peperoni hat fast keine Kalorien; ist reich an Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink und versorgt den Körper mit Vitatmin A und B und C). Ich kaufe regelmässig den (mässigen) Bestand bei meiner Migros-Filiale auf…

Rezept: Die Pimientos waschen und trocken tupfen. Olivenöl heiss machen, die Pimientos ein paar Minuten braten (sie dürfen ruhig rundum etwas Farbe annehmen) und kurz vor dem Servieren mit einem sehr guten Salz würzen. Noch warm essen – von Hand, einfach den Bereich um den Stil abbeissen. Passt zum Apero, als Beilage zum gegrilltem Fleisch oder (heute beim Halbfinal Deutschland-Brasilien) zum Kartoffelsalat mit Wienerli. Buen provecho!