Goodiz

ideas & proofs for happiness and wellbeing

Monthly Archives: Juni 2014

Paellapfanne-frei2

 

Ein Rezept für Glück

Gibt es das? Ich habe im Buch “GLÜCK – The World Boock of Happiness” von Leo Bormans ein Rezept gefunden. Es stammt von den kroatischen Autorinnen Dubravka Miljkovic und Majda Rijavec :

Sechs unerlässliche Zutaten: Einige gute, zuverlässige Freunde (und vielleicht ein schlechter, damit man sich den Unterschied bewusst macht). Eine (jeweils nur eine gleichzeitig) stabile Liebesbeziehung. Die Herausforderungen einer Arbeit, die zu Ihren Fähigkeiten passt. Genug Geld für Ihre Grundbedürfnisse (und für ein paar Extras hier und da). Mindestens drei schöne Erlebnisse am Tag. Dankbarkeit für alle genannten Zutaten.

Fünf mögliche Zutaten: Ein Kind oder mehrere (mit einer zusätzlichen Portion Dankbarkeit). (Meistens) ein Gott und ein paar Heilige. Ein paar Zusatzjahre an Ausbildung. Physische und (mehr oder weniger) mentale Gesundheit. Einige Enttäuschungen.

Eine schöne Idee, finde ich. Das Paella-Bild (mit den vielen Zutaten) dazu kam mir spontan in den Sinn. Ich habe sie 2010 bei einer Freundin, die in Spanien lebt, gegessen. Eine Freundin, die ich nach über 20 Jahren mehr oder weniger per Zufall (aber Zufälle gibt’s ja bekanntlich nicht…) wieder gefunden habe, und die mir sehr wichtig ist (siehe Punkt 1 der unerlässlichen Zutaten).

Kombi-Basisbild-72dpi

Gute-Laune-Eiswürfel mit Lavendel

Sie fallen auf, sehen schön aus und hauchen ein Stück Provence ins Glas: Eiswürfel mit Lavendelblüten (oder anderen essbaren Blüten). Lavendelblüten waschen, in das jeweilige Eiswürfelabteil geben, Wasser dazu, ins Eisfach legen, fertig. Passt wunderbar zu einem Hugo, einem Bellini oder einem Kir Royal. Ein guter Start beim Sommerfest.

Bellini: 50ml Pfirsichnektar von frischen Früchten; 100ml eiskalter Champagner/Franciacorta (der italienische Champagner; ich mag ihn sehr, eine Reise dorthin lohnt sich, am besten mit einem Besuch in Bergamo verbinden), 1 Spritzer (dash) Grenadinesirup (wenn gewünscht) und Lavelndeleiswürfel.

Hugo: 150ml Prosecco, 100ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser, 20ml Holunderblütensirup und 2-3 Lavendeleiswürfel (anstelle von 3 Pfefferminzblättchen und Eiswürfel).

Kir Royale: 1 Spritzer (dash) Crème de Cassis (oder Cassissirup), 100ml eiskalter, sehr trockener Champagner und Lavendeleiswürfel.

 

150 mlProsecco100 mlMineralwasser mit viel
Kohlensäure2 clHolunderblütensirup3 BlätterMinzeLimettenscheibeEiswürfel nach Belieben

Muesli-Vorlage

Gesund, gesund, gesund und schnell. Danke Herr Bircher.

Keine Zeit um ein “eigenes” möglichst ungezuckertes Müesli zu machen? Glaub ich nicht. Einfach einen Vorrat anlegen und mehrmals wöchentlich nutzen. So ein Müesli gibt Power und macht über lange Zeit satt.

Das “Birchermusli” ist weltbekannt und heisst in allen Sprachen gleich. Dabei hiess der erste Typ Birchermüesli eigentlich “d’Psys”. Entdeckt von Dr. med. Maximilian Oskar Bircher-Benner in Zürich. Er hatte Gelbsucht und hat sich u.a. mit Apfelstücken und Haferflocken kuriert. Seine interessante Geschichte, die auch heute nichts an Aktualität eingebüsst hat, findest du hier: http://www.natuerlich-online.ch/fileadmin/Natuerlich/Archiv/2003/07-03/62-65_Bircher-Benner.pdf

In die Vorratsdose: 150 g Haferflocken (feine oder grobe oder gemischt); 150 g Dinkelflocken; 100 g Haferkleie; 50 g Leinsamen (geschrotet); 50 g Sesam-Samen (in der Bratpfanne ohne Zusatz leicht anrösten bis die Samen zu hüpfen beginnen), je eine Handvoll Kerne (Kürbis, Sonnenblumen oder ein Kernenmix) und Trockenfrüchte wie Aprikosenstücke oder Cranberries in einer Vorratsdose mischen.

Das frische Müesli: Die Müeslischüssel zur Hälfte mit dem Mix füllen, dazu mit Milch und wer mag und darf zudem mit Joghurt (Natur, denn in 100 g Fruchtjoghurt hat es 6 Würfelzucker!) oder Quark vermischen. Ein paar Nüsse (Haselnuss, Mandeln, Baumnuss etc.) und frisches Obst als Garnitur. Sofort gemacht, ist gesund und sättigt (langsam essen – denn ein Sättigungsgefühl tritt generell erst nach ca. 20 Minuten ein). Wer es auch hier etwas üppiger mag (z.B. für den Sonntagsbrunch): Müeslibasis mit Schlagrahm und frischen, gezuckerten Beeren oder mit Honig kombinieren. Danke Herr Bircher.

 

 

 

images-1

Haldi Hof – ein kleines Paradies in Weggis mit google-Hintergrund

Seit ein paar Jahren wächst und gedeiht der Haldi Hof (http://haldihof.ch)unter der Leitung der Familie Muff prächtig. Am ökologisch vorbildlichen Betrieb in Weggis führt ein Wanderweg von Greppen in den Herrenwald. Wanderer und Biker machen gerne Halt um einen Kaffee oder Apfelsaft zu trinken, ein Stück hausgemachten Kuchen zu essen und die zahlreichen Produkte (Seifen, Saft, Öl, Balsamico, getrocknete Früchte, Destillate, Rigi-Champagner ….) die hier hergestellt werden, zu bestaunen. Hund, Pfauenfamilie, Hühner, Lamas und Alpakas leben hier friedlich vereint und wo es geht frei von Zäunen. Die Aussicht auf Pilatus/Vierwaldstättersee ist herrlich und die friedliche Atmosphäre einfach paradiesisch. Deshalb nennen wir den Ort “intern” auch einfach “s’Paradiesli” und wir wissen, wo wir uns treffen.

Interessant auch “the story behind”. Bruno Muff und sein Bruder hatten bis 2005 ein Unternehmen, das Kartenmaterial digitalisierte und damit eine Basis legte für das heutige google maps und google earth. Google hat das luzernerische Unternehmen gekauft. Bruno und Rebecca Muff haben daraufhin den heruntergekommenen Haldi Hof ersteigert und verschönern ihn jeden Tag. Danke!

Video Bruno Muff bei Aeschbacher spielen: http://www.srf.ch/player/tv/videoembed?id=20c64a73-ffec-42a8-bbd0-900aa8c0906c&width=640&height=360&mode=inline&autoplay=true

 

IMG_5373  IMG_5361-small

Polenta1

Polenta Ticinese und das nördlichste Reisfeld der Welt

Im Maggiadelta bei Ascona liegt die 1930 gegründete „Terreni alla Maggia SA“. Obstplantage, Getreideanbau und eine Geflügelzucht verteilen sich auf rund 130 Hektaren. Seit dem 16. Jahrhundert wird hier nach ökologischen Grundsätzen gewirtschaftet. Die Produktauswahl ist gross (http://www.terreniallamaggia.ch/de/19/shop.aspx?idCategory=18) und bietet neben Weinen und rotem, gelbem, weissem und schwarzem Polentamais (hier gehts zu einem klassischen Rezept: http://www.saison.ch/de/basiskochen/polenta) auch ein absolutes Unikat in der Schweiz: Reis. Auf dem tiefsten Gebiet der Schweiz und dem nördlichsten Reisfeld der Welt gedeiht seit 1997 auf der Landzunge zwischen Ascona und Locarno der körnige Loto-Risottoreis. Auf dem kiesigen, sandigen und teilweise lehmigen Schwemmland der Maggia herrschen auf 52 Hektaren ideale Bedingungen dafür. Der Betrieb ist eine Besichtigung Wert, am besten verbunden mit einer Degustazione.

 

Weg-Gras

Freunde sind wichtig

Weiteres Resultat meiner Umfrage: Am liebsten sind wir mit Menschen zusammen, die positiv, zufrieden, motiviert, gut gelaunt, freundlich, ehrlich, mitfühlend und rücksichtsvoll sind. Die uns zum Lachen bringen und eine Schulter frei haben, wenn wir sie brauchen. In anderen Worten: Es geht um Freunde.

Auch in der ARD-Themenwoche “Zum Glück” im letzten November, war die bewusste Pflege von Freundschaften (siehe unten) eines von 10 Glücksrezepten. Moderiert wurde die Sendung von Dr. med. Eckart von Hirschhausen, der sich (auch) als Kabarettist und Buchautor intensiv mit dem Thema Glück beschäftigt. good’iz: Freunde regelmässig besuchen/kontaktieren.

gluecksrezepte-110 Kopie

imgres-4

 

5 Wertvolle für die Eiligen

Ich kenne es: in der Hektik wird der Gedanke an gesundes Essen verschoben, vergessen, vertagt. Trotzdem dürfen diese 5 pro Arbeitswoche nicht fehlen. Sie sind einfach zu handeln, überall zu bekommen und sehr gesund:

imgres-1 Broccoli: Reich an Eisen und gut für’s Immunsystem. Z.B. in grösseren Mengen als Suppe verarbeiten, einfrieren und im Büro aufwärmen.

imagesLachs: Roh, gebraten, geräuchert & gebeizt ist ein wichtiger Eiweiss- und Omega-3 Lieferant. Rauchlachs gehört als kurzfristiger Vorrat in jeden Kühlschrank.

imgres-3 Heidelbeeren: Haben viele Vitamine und Antioxydantien (sie kämpfen gegen die Alterung, stärken das Immunsystem und werden auch immer wieder in der Krebsforschung erwähnt).

imgres-2Nüsse, insbesondere die Baumnuss: Enthält die “hirnaktivierenden” Omega-3-Fettsäuren, schmecken gut. Im Schreibtisch sollte immer 1 Paket dabei sein.

imgresTomaten: Liefern Vitamin C und Kalium und vieles mehr. Entschlacken, senken Cholesterin, stärken die Immunabwehr, schützen vor Arterienverkalkung und setzen Antioxidantien frei.

 

Und ein “Nachschlag” aus Kindertagen: An Apple a Day, keeps the Doctor away!

 

happinessschild

Happiness is an attitude

Williams T. Pharell’s Song “Happy” ist ansteckend wie ein Lächeln, lässt den Body shaken und vereint die Welt. Eine schöne Story. Er schrieb und produzierte den Song ursprünglich für einen Film. Im November 2013 kam der Song als Single heraus, gleichzeitig mit der 24-Stunden-Happy-Video-Webseite: http://24hoursofhappy.com Witzig und technisch Klasse gemacht: Es wirkt, als ob jeder “happy people” vom anderen am gleichen Ort übernimmt. Zahlreiche Städte inszenieren den Happy-Song. Er verbreitet einfach gute Laune. Bei google erzielt Pharell derzeit 97’400’000 Ereignisse. Als Vergleich: Rolling Stones (23’600’000) und Michael Jackson (140’000’000). Vor einem Jahr war er unbekannt – manchmal passt es einfach richtig gut im Leben. Happy for Mr. Pharell.

 

P1010946

Leinöl als (Tages-) Lieferant von Omega-3-Fettsäuren

Gesundheit muss nicht kompliziert sein. Unser Gehirn braucht beispielsweise ausreichend Omega-3-Fettsäuren für die Bildung von Nervenzellen. Omega-3-Fettsäuren  wirken sich positiv aus auf unsere Gehirnfunktion, auf Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte, die Sehkraft und vieles mehr. Frauen haben während Schwangerschaft und Stillzeit einen erhöhten Bedarf. Gemäss den D-A-CH-Ernährungssgesellschaften sollten Erwachsene – je nach Alter und körperlicher Aktivität – pro Tag zwischen 0.5 und 1.5 Gramm aufnehmen. Zwei Mal fettiger Fisch (Lachs, Thun, Makrelen, Sardinen etc.) pro Woche oder jeden Tag eine Hand voll Walnüsse liefern die gewünschte Dosis. Eine Alternative auf rein pflanzlicher Basis stellt das wertvolle und reichhaltige (kaltgepresste) Leinöl dar. Ein Esslöffel pro Tag (Schwangere 2-3) deckt den Tagesbedarf. Es schmeckt hervorragend in Salaten und sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden. Ich kaufe Leinöl vom Haldi Hof http://www.haldihof.ch in Weggis (siehe separaten Blog).